TRAUMA UND SYSTEMISCHE PRAXIS II

06. JULI 2012 in Syke/ Bremen

 

handouts

Wir haben von einigen ReferentInnen Unterlagen zu ihren Vorträgen oder Workshops erhalten. Diese können zum privaten Gebrauch heruntergeladen werden. Eine weitergehende Verwendung z.B. im Zusammenhang mit eigenen Weiterbildungsangeboten muss in jedem Einzelfall mit den VerfasserInnen abgesprochen werden.

Vortrag 02: Hans-Joachim Görges Das Traumaviereck und Auswege aus der Dynamik – Beziehungsgestaltung in der Arbeit mit traumatisierten Menschen Weitere Informationen

Workshops

Workshops A am Vormittag von 11:15 bis 12:45 Uhr

Workshop A.01: Renate Jegodtka Traumatisierte Kinder stärken: das „Ich-bin-wichtig“-Buch Weitere Informationen

Workshop A.02: Dr. phil. Heike Schader Systemisch orientierte Betrachtungsweise des Themenfeldes Kindeswohlgefährdung
Im Speziellen: Eltern mit Traumaerfahrung
Weitere Informationen

Workshop A.04: Dr. Hardy Gutknecht Traumabehandlung in der Klinik – zwischen Heilserwartungen und der Realität des kleinen 1×1 der Alltagsgestaltung Weitere Informationen

Workshops B am Nachmittag von 15:15 bis 16:45 Uhr

Workshop B.01: Cornelia Götz-Kühne  CIPBS- Ein integratives Verfahren zur schonenden Traumatherapie in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen Weitere Informationen

Workshop B.03: Katharina LoerbroksWas brauchen ehemalige Heimkinder aus den 50er und 60er Jahren, wenn sie heute in die Beratung kommen? Weitere Informationen

Das Buch: Systemische Traumapädagogik

Lesen!

Unser aktuelles Buch „Systemische Traumapädagogik“ erscheint
bei Vandenhoeck & Ruprecht und ist in allen Buchhandlungen erhältlich.

Nähere Einzelheiten dazu finden Sie unter diesem Link.

Erfolgreicher Abschluss

2016/17 haben Teilnehmer_innen aus 6 Kursen
(4 Kurse in Weyhe, 1 Kurs in Kassel, 1 Kurs in Salzburg) ihre Weiterbildung abgeschlossen. Wir gratulieren und freuen uns mit den zertifizierten AbsolventInnen!

Lesen

Erschienen im Carl-Auer-Verlag!
Dr. Renate Jegodtka „Berufsrisiko Sekundäre Traumatisierung? – Im Arbeitskontext den Folgen nationalsozialistischer Verfolgung begegnen“
Nähere Einzelheiten dazu finden Sie unter diesem Link.