Trauma und professionelle Präsenz

Niemand ist allein traumatisiert – die Auswirkungen eines traumatischen Ereignisses betreffen immer auch die nicht unmittelbar betroffenen Systemmitglieder – sei es in der Familie oder im professionellen Kontext wie Kindertagesstätte, Schule oder Jugendhilfe. Wenn Kindern ein „Schrecken“ widerfährt, wenn sie etwas Traumatisches erlebt haben, werden sie möglicherweise sehr verschieden auf dieses Ereignis reagieren. Manche Kinder sprechen darüber mit ihnen vertrauten Erwachsenen und suchen aktiv Hilfe, Trost und Unterstützung. Andere reagieren schweigsam, wütend, ängstlich oder besonders traurig.

Manche Profis fühlen sich unsicher, wie sie auf die Verhaltensänderung des Kindes einfühlsam reagieren und gleichzeitig ihre professionelle Präsenz bewahren können.

Das Seminar gibt konkrete Anregungen wie die Ideen der professionellen Präsenz für die Begleitung traumatisierter Kinder genutzt werden können und was dabei zu beachten ist.

Dozentin: ilke Crone
Diplom Psychologin, Lehrtherapeutin und lehrende Supervisorin der Systemischen Gesellschaft (SG) und der Deutschen Gesellschaft für Systemische Beratung, Therapie und Familientherapie (DGSF); Ausbildung in Systemischem Elterncoaching nach Haim Omer;
homepage: www.i-crone.de

Termin: 14.11.2019 (10.00 Uhr) bis 15.11.2019 (17.00 Uhr) in Weyhe

Kosten: 250,00 €

Anmeldung zum Seminar ist mit folgendem Formblatt möglich: Seminaranmeldung.